Die Qualifizierung von Fachkräften und MultiplikatorInnen der formalen und non-formalen Bildung ist ebenfalls ein wichtiges Anliege von GOEUROPE!, um hochwertige, nachhaltige transnationale Maßnahmen durchzuführen, sowie die Kompetenzerweiterung Jugendlicher zu gewährleisten und somit ihre Beschäftigungsfähigkeit zu steigern. Aus diesem Grund bietet GOEUROPE! die folgenden Qualifizierungsmaßnahmen an:

1. EU-Projekttage für Jugendliche aus Sachsen-Anhalt

In Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt führt GOEUROPE! die EU-Projekttage an Schulen und Jugendinstitutionen durch. Hierbei steht die Sensibilisierung junger Menschen für europäische Themen, mit dem Ziel, die Beschäftigungsfähigkeit zu erhöhen, im Vordergrund. Verschiedene Arbeitsmodule (Workshops, Planspiele, EU-Rallyes) regen die Auseinandersetzung mit dem Thema Europa an. Fokus der EU-Projekttage ist die Informationsvermittlung sowie Beratung zu EU-Lernmobilitätsmöglichkeiten. Die Mobilität junger Menschen ist wichtig, um die berufliche und gesellschaftliche Eingliederung zu verbessern, das Gefühl der Zugehörigkeit zu Europa zu fördern und die Wettbewerbsfähigkeit Sachsen-Anhalts zu erhöhen. Dieser Arbeitsbereich ist von großer Bedeutung, da die europäische Jugendmobilität eine der Möglichkeiten ist, berufsbezogene Kompetenzen der Jugendlichen zu stärken. Das Europäische Jugend Kompetenz Team, bestehend aus von GOEUROPE! ausgebildeten Jugendlichen, führt die EU-Projekttage, im Sinne des Peer-to-peer Ansatzes, durch und erreicht die Jugendlichen dadurch direkt und in ihrer Lebenswelt

Unsere Methoden:

Workshop

Die SeminarteilnehmerInnen arbeiten gemeinsam in verschiedenen Workshops.
Die SeminarteilnehmerInnen arbeiten gemeinsam in verschiedenen Workshops.

In den Workshops von GOEUROPE! erlangen und erweitern junge Menschen ihre europäischen Kompetenzen. Sie erfahren alles Wichtige über Möglichkeiten der Lernmobilität, aber auch über die Europäische Union als politische, wirtschaftliche, solidarische und wertebehaftete Gemeinschaft. Mithilfe von Methoden der nicht-formalen Bildung, welche auf die Bedürfnisse der teilnehmenden Jugendlichen abgestimmt sind, ermöglicht GOEUROPE! eine angemessene Auseinandersetzung mit europäischen Themen.

________________________________________________________________________________________________________________________

Planspiel

Planspiele sind für GOEUROPE! eine bedeutsame und gern genutzte Technik, wenn es darum geht, jungen Menschen die Europäische Union greifbar zu machen. Durch die Teilnahme an einer Simulation und das Annehmen verschiedener Rollen können die Organe und Institutionen der EU sowie ihre Arbeitsweise aktiv nachempfunden und verstanden werden.

Im Planspiel „Next Level: Europe“ lernen die Teilnehmer die Grundzüge der europäischen Gesetzgebung kennen. Sie schlüpfen in die Rollen des Rates der Europäischen Union (nicht zu verwechseln mit dem Europäischen Rat oder dem Europarat) und der Kommission, auch das Europaparlament kann dabei simuliert werden. Dabei soll nicht nur Wissen vermittelt, sondern auch Zweifel ausgeräumt werden: Die TeilnehmerInnen erfahren so außerdem, dass die EU-Gesetzgebung nicht in „dunklen Hinterzimmern“ stattfindet, in denen Abgeordnete und Regierungschefs freies Spiel haben – sondern es wird deutlich, dass Europapolitik immer im transparenten Spannungsfeld nationaler und regionaler Interessen steht.

Ein Dauerbrenner in den europäischen Themen ist der Brexit, aufgrund seiner andauernden Aktualität und Relevanz. Ein entsprechendes Planspiel bietet GOEUROPE! an. Die Teilnehmer besetzen dabei verschiedene Rollen: In Gruppen aufgeteilt stellen sie die Europäische Kommission, das europäische Parlament, nationale Interessensvertreter und natürlich die britische Regierung dar. Während die Vertreter der Länder untereinander ihre Haltung zum Brexit präsentieren und diskutieren, verhandelt die britische Regierung mit der Kommission um ein Abkommen für den bevorstehenden Austritt. Alle Gruppen können sich vorher umfangreich über alle Positionen ihrer Rolle informieren. Dazu bietet GOEUROPE! detailliertes aber übersichtliches Material an. Danach wird eine Entscheidung gefällt: Ganz nach der vertraglich festgelegten Arbeitsweise der EU stimmt zuerst das Europäische Parlament über den Beschluss ab, nachdem zuvor die Vertreter der Länder angehört worden sind. Schließlich dürfen auch die nationalen Vertreter über das ausgehandelte Abkommen votieren – ganz nach den Spielregeln des EU-Vertrages.

Mit diesem Planspiel lernen die jugendlichen Teilnehmer nicht nur über die Funktionsweise der EU, sondern setzen sich mit tagesaktueller Politik auseinander und lernen zusätzlich noch etwas über die Interessen anderer EU-Länder.

________________________________________________________________________________________________________________________

EU-Rallye & EU-Battle

Rallye-Zeit: Jugendliche sammeln Wissen über Europa und die EU.
Rallye-Zeit: Jugendliche sammeln Wissen über Europa und die EU.

Eigenständige Recherche und individuelles Grundwissen sind in der von GOEUROPE! angebotenen EU-Rallye gefragt. Dadurch sammeln die jungen TeilnehmerInnen und MultiplikatorInnen neue Informationen über Europa und Möglichkeiten der Mobilität, eine eigenständige Auseinandersetzung mit Europathemen wird angeregt.

Bestehendes und neugewonnenes Wissen ist auch im Format „EU-Battle“ gefragt: In spielerischen Wettbewerben erwerben, festigen und teilen die jungen TeilnehmerInnen ihr Wissen über die EU und Europa.

________________________________________________________________________________________________________________________

Lebendige Bibliothek

Ein
Ein "Leser" wird zum "Zuhörer" in der "Lebendigen Bibliothek".

So außergewöhnlich wie effektiv ist die die Methode der „Lebendigen Bibliothek“. Dabei werden aus den „LeserInnen“ jedoch „ZuhörerInnen“, die sich nicht mit einem Buch, sondern einem Menschen beschäftigen. Für einen festgelegten Zeitraum „borgt“ ein TeilnehmerIn sich eine andere Person aus, die idealerweise Auslandserfahrung hat, an Austauschen und internationalen Maßnahmen teilgenommen hat, selbst aus dem Ausland kommt oder von anderen Erfahrungen berichten kann. Die beiden Gesprächspartner können dabei über die unterschiedlichsten Themen reden: Mobilitätserfahrungen, kulturelle Vorurteile, und vieles mehr. Die dadurch entstehenden Dialoge sind nicht nur individuell, sondern ermöglichen ein direktes Feedback und Informationen zu bestimmten Fragen zu erhalten und auch den Abbau von Zweifeln und Vorurteilen.

_____________________________________________________________________________________________________________

Qualifizierung von Jugendlichen

Im Rahmen von drei Ausbildungsseminaren pro Jahr stellt GOEUROPE! ein Europäisches Jugend Kompetenz Team auf. Die 20 jugendlichen Mitglieder aus Sachsen-Anhalt werden so zu europäischen MultiplikatorInnen qualifiziert, um ihr Wissen an Gleichaltrige weiterzugeben. Diese Qualifizierung ermöglicht die Mitarbeit in dem Europäischen Jugend Kompetenz Team, welches EU-Projekttage, Informationsveranstaltungen und andere Aktivitäten an Schulen und Jugendeinrichtungen durchführt. Durch diese Maßnahmen erlangen die jungen Teilnehmer methodische und fachliche Kompetenzen, wodurch sich nicht nur ihre Beschäftigungsfähigkeit erhöht, sondern auch die persönliche Bildung. Auch der Multiplikationseffekt für Themen rund um europäische Lernmobilitäten wird erhöht. Die drei Ausbildungsseminare finden von 2016 bis 2020 in einem regelmäßigen Turnus statt.